Runde2122 MJE

männliche/weibliche E-Jugend 9-10 Jahre
Kader:
Trainer: Jan Erhard / / erhardjan10@gmail.com
Jasper Neumann / /
Henry Gerhard / /
Trikot-Farbe:
weiß oder rot
Spielplan :
Download
Trainingszeit:
Montag 16:00 - 17:30 Uhr Altkönighalle Steinbach
Donnerstag 15:30-17:00 Uhr Altkönighalle Steinbach

Für die E-Jugend der HSG Steinbach/Kronberg/Glashütten, auf Platz zwei der Liga stehend, ging es dieses Wochenende zum Tabellenführer Schwalbach/Niederhöchstadt. Die Voraussetzungen sind klar: Entweder Gewinnen und am letzten Spieltag auf Schützenhilfe hoffen oder Verlieren und dem bis dato ungeschlagenen Tabellenführer zur Meisterschaft gratulieren. Und so gingen beide Mannschaften die Partie auch an. Mit viel Ehrgeiz und Laufeinsatz wurde das eigene Tor verteidigt und auf das gegnerische Tor zugestürmt. Zu Beginn erwischten die Gastgeber den besseren Start und gingen mit vier Toren in Serie in Führung. Doch die Spieler der HSG kämpften sich zurück ins Spiel und schafften den Ausgleich. Danach war es ein offener Schlagabtausch in der ersten Halbzeit, welcher erst in den letzten fünf Minuten zugunsten von Schwalbach/Niederhöchstadt ausfiel. Für beide Mannschaften stand eines jedoch fest: Noch ist hier nichts entschieden. Dementsprechend legten auch beide Teams in der zweiten Halbzeit noch eine Schippe drauf. Nun, wo das Spielfeld nicht mehr in der Mitte geteilt war, musste noch mehr gelaufen werden. Insbesondere die Rückwärtsbewegung sollte zum entscheidenden Faktor werden. Denn sobald es eine Mannschaft schaffte, mit allen Spielern zwischen den Gegner und das eigene Tor zu kommen, fielen quasi keine Tore aus dem Spiel heraus. Dies lag sowohl an den sehr guten Defensiven als auch an den Torhütern beider Mannschaften. Aber wenn es eine Mannschaft schaffte, den Gegner zu überrennen, fielen die Tore wie am Fließband. In diesen Situationen konnten auch die sehr starken Torhüter ihrer Mannschaft nicht mehr helfen. Dafür waren die Würfe zu platziert und zu hart geworfen. Und so schwankte das Spiel zwischen Ausgleich und Niederlage hin und her, bis nach 40 Minuten der Schiedsrichter abpfiff und feststand: Die HSG Steinbach/Kronberg/Glashütten verliert knapp mit 16:14 Toren, welche multipliziert mit den Torschützen einen Endstand von 144:98 Torpunkten ergeben. Freude auf der einen Seite, Niedergeschlagenheit auf der anderen Seite. Doch hier zeigt sich, was wirklich zählt: Ein guter Gewinner kann auch gut verlieren. Dies haben die Jungs von Trainer Jan Erhard und Jasper Neumann an diesem Samstagmittag gezeigt. Und darauf sind die beiden Übungsleiter sehr stolz. Dass es in dieser zugegeben chaotischen und ein wenig verrückten Saison nicht zum ganz großen Erfolg gereicht hat, ist für das Trainerteam nicht weiter schlimm. Sie möchten die positiven Dinge mitnehmen, von denen es an diesem Tag definitiv genug gab. Jetzt geht es darum, sich am letzten Spieltag gebührend aus der Saison und bei den Eltern und Fans zu verabschieden. Die Mannschaft ist zuversichtlich und hoch motiviert.

Jan Erhard

Die E-Jugend der HSG Steinbach/Kronberg/Glashütten hat am Sonntag, den 13.02.2022 bewiesen, dass es auch in schwierigen Zeiten möglich ist, über die Grenzen des eigenen Kaders hinauszuwachsen. An diesem zugegeben sehr frühen Morgen lief die Mannschaft von Trainerteam Jasper Neumann und Jan Erhard nicht nur mit Spielern aus der eigenen Jugend auf, sondern verzeichnete zudem ganze sechs Spieler aus der nächstjüngeren Jugend, der F-Jugend, von denen gleich vier ihr erstes Pflichtspiel überhaupt absolvierten. Seit langem stand den Trainern somit wieder eine gut besetzte Auswechselbank zur Verfügung. „Wenn der eigene Kader wegen Corona so sehr schrumpft, dann muss man sich halt andere Sachen einfallen lassen“, heißt es aus dem Trainerteam, das sichtlich zufrieden mit den Leistungen der Debütanten war. Schlussendlich hat es eben auch zu einem Punktgewinn geführt, auch wenn es „nur“ eine Punkteteilung gewesen ist. Doch, „heute ist das Ergebnis ausnahmsweise mal zweitrangig. Es ist ein schöner Bonus, nicht verloren zu haben. Viel wichtiger ist mir jedoch heute gewesen, dass die E-Jugend die Spieler der F-Jugend gut integriert hat und alle Spieler gut miteinander gespielt haben“, so Trainer Erhard, der die Debütanten bereits sehr gut kennt, ist er schließlich auch der Trainer der F-Jugend. Für diese kommt noch obendrein dazu, dass durch die aktuelle pandemische Lage alle Turniere bis auf weiteres abgesagt wurden und so den „Minis“ keine andere Chance bleibt, Spielpraxis zu sammeln. „Manchmal muss ich das Risiko eingehen, junge Spieler an das Niveau der E-Jugend heranzuführen, damit sie es in den kommenden Jahren, wo sie E-Jugend spielen müssen, nicht so schwer haben und den Sprung auf das nächste Level leichter schaffen“, meint Trainer Jan Erhard. „Wer mir vorwerfen mag, ich sei nicht erfolgsorientiert genug, der mag dies gerne machen. Ich verstecke mich nicht davor, langfristig zu denken.“ Wie es in den nächsten Wochen weitergeht, weiß noch niemand. Fest steht jedoch, dass die E-Jugend der HSG Steinbach/Kronberg/Glashütten im Zweifelsfall auf die Verstärkung der F-Jugend verlassen sowie diese gut und integrativ nutzen kann. Abschließend nochmals ein großes Lob an die Spieler der E-Jugend, dass sie neue Spieler so schnell in der Mannschaft aufnehmen konnte und Gratulation an die Spieler der F-Jugend für die gelungene spielerische Leistung.
Im Anschluss an das Spiel der D-Jugend könnte man sich vorkommen, als hätte man die Zeit zurückgespult. Denn wieder ist es der kollektive Zusammenhalt der D- und C-Jugend, der die Mannschaft der C-Jugend überhaupt erst spielfähig gemacht hat. Auch wenn man eine herbe Niederlage hinnehmen musste, entstand zu keinem Zeitpunkt der Eindruck, dass die Mannschaft aufgeben oder auseinanderbrechen würde. Man hat versucht, sich gemeinsam bis zum Ende zu wehren und es dem Gegner trotzdem schwer zu machen. Auch wenn man an einigen Dingen noch viel verbessern kann, können die Mannschaften zumindest auf einem guten Fundament bauen, das da lautet: Zusammenhalt. Zudem gibt es Hoffnung, da der Kader in der C-Jugend wieder langsam wächst. „Wir Trainer würden uns freuen, wenn dieser Trend anhält und wir noch weitere Spieler in Zukunft in unserer Mannschaft willkommen heißen dürfen, gerne langfristig“, heißt es aus dem Trainerteam. Die Türen stehen bei der HSG Steinbach/Kronberg/Glashütten für Spieler aller Altersklassen offen. Ihr braucht nur einzutreten, im wahrsten Sinne des Wortes.

Jan Erhard

Es ist Samstagmittag und damit Zeit für das nächste Saisonspiel der E-Jugend der HSG Steinbach/Kronberg/Glashütten. Wie bereits zuletzt ging es auch dieses Mal wieder nach Frankfurt, dieses Mal jedoch in die „FTG Sportfabrik“ aus Bockenheim, wo die FTG Frankfurt wartete. Das Besondere an diesem Spiel war: beide Mannschaften hatten bis zu diesem Zeitpunkt noch keins ihrer Spiele verloren. Und natürlich wollten beide Seiten, dass dem auch so bleibt. Dementsprechend hat man im Taunus schon die ganze Woche auf das Spiel hingefiebert.
Dabei sah es zuletzt eher unsicher aus, denn Ausfälle im Trainerteam ließen die Mannschaft in 4 Trainingseinheiten unter 3 verschiedenen Trainern trainieren. Im ersten Moment denkt man, dass sich das negativ auf die Mannschaft ausgewirkt hätte. Doch dank guter Kommunikation im Trainerstab und mit der Mannschaft, wozu neben den Spielern natürlich auch die hilfsbereiten Eltern zählen, konnte man sich gut auf den nun anstehenden Gegner vorbereiten.
Und noch etwas hatte sich im Lauf der letzten 14 Tage still und heimlich entwickelt: eine steigende Trainingsbeteiligung, die ihren Gipfel an jenem Samstagmittag in Frankfurt fand, als man zum ersten Mal mit nahezu dem ganzen Kader auflaufen konnte. Waren bei den vergangenen Spielen noch einige Spieler verhindert gewesen, so waren sie heute alle bereit, ihr bestes zu geben.
Genau das ließ sich dann auch von der ersten Sekunde nach Anpfiff sehen. „Das Team hat entschlossen und als Einheit gekämpft“, lobt Co-Trainer Benni Diener seine Mannschaft. Zurecht, denn bei allem Lob über unsere Mannschaft sollte man auf keinen Fall unterschlagen, dass sich die FTG aus Frankfurt bis zum Ende grandios gewehrt hat und es uns mehr als schwer gemacht hat. Insbesondere die Abwehr- und famose Torwartleistung der Gastgeber ließen die Mannschaft und vor allem unsere Trainer an der Seitenlinie ein ums andere Mal verzweifeln. Umso stolzer ist man natürlich, am Ende doch noch als Sieger hervorgehen zu können.
Wir gratulieren der gesamten Mannschaft und wünschen für die nächsten Wochen weiterhin viel Erfolg!

Jan Erhard

Durch die aktuelle pandemische Lage schrumpfen und verändern sich die Kader der Handballmannschaften nicht nur bei der Handballeuropameisterschaft sondern auch bei der HSG Steinbach/Kronberg/Glashütten. Dies bekam auch die E-Jugend der HSG beim Spiel gegen die TG 04 Sachsenhausen zu spüren. Denn für dieses Spiel bekam die Mannschaft nur sechs Spieler zusammen. Doch besondere Situationen erfordern besondere Maßnahmen. Doch viel mehr schrieben besondere Situationen besondere Geschichten. Die sportlich knappe Niederlage mit 56:65 (14 Tore x 4 Torschützen zu 13 Tore x 5 Torschützen) rückt in den Hintergrund, wenn man sich anschaut, was an jenem Sonntagnachmittag in der Sporthalle Süd Sachsenhausen so alles geschah. Es fing damit an, dass der Gegner uns ein Paar Turnschuhe auslieh, weil die unseres einen Spielers versehentlich in der falschen Sporttasche gelandet waren. Ein super Zeichen der Solidarität, das gerade in der aktuellen Zeit für uns Mannschaftssportler wichtiger ist, als man es auf den ersten Blick vermuten mag. Auch die Tatsache, dass die HSG trotz Unterzahl auf Augenhöhe mit dem Gegner spielen konnte, macht das Ergebnis unwichtig. Was zählt ist nicht immer eine Zahl auf irgendeinem Spielberichtsbogen, sondern der Eindruck, den man auf dem Spielfeld hinterlässt. Und dieser ist positiver denn je. Ein besonderes Lob geht dabei an die Spieler der HSG Steinbach/Kronberg/Glashütten, die, trotz immens hoher Belastung (besonders läuferisch) und ohne Möglichkeit auf Pausen, nie aufgegeben haben und immer weiter gerannt sind. Und auch wenn ein Tor mal zurückgepfiffen wird, haben sie den Kopf nicht hängen lassen. Dafür ein riesiges Kompliment. Am Wochenende geht es wieder auf das Spielfeld. Wir wünschen viel Erfolg und drücken allen Mannschaften in der aktuellen Lage fest die Daumen, ungeachtet des Alters oder der Sportart. Auf dass es bald wieder bergauf geht!

Jan Erhard

Die gute Saisonvorbereitung zeigt ihre Wirkung! In den Herbstferien wurde noch an so manchen Stärken und Schwächen gefeilt oder mal etwas anderes ausprobiert. Der aufgestaute Bewegungsdrang wurde in „Handballenergie“ umgewandelt und Teambuilding stand auf dem Trainingsplan. Daher war die Freude über den ersten Saisonsieg gegen die TG Sachsenhausen II groß, zeigt sich doch, wie gut das Erlernte umgesetzt wurde. Keiner hat auch nur eine Sekunde Pause gemacht und trotzdem waren alle auch nach der gesamten Spielzeit noch voller Energie und Laufbereitschaft. Das Resultat: Tolle Tore von Anfang bis Ende, super Teamgeist und begeisterte Zuschauer. Jetzt stehen erst einmal zwei Auswärtsspiele auf dem Programm bevor am 5.12.2021 das nächste Heimspiel ansteht. Hoffentlich heißt es dann wieder „Heimsieg“!

Jan Erhard